WPA-2 KRACK: Hinweis zur Sicherheitslücke

Seit dem Wochenende zum 15.10.17 wird über die Medien kommuniziert, dass der Verschlüsselungsstandard WPA2 unter bestimmten Umständen über eine Sicherheitslücke verfügt. Dieser als KRACK (Key Re-Use Attack) getaufte Angriff setzt an im Verbindungsaufbau. Das WLAN-Passwort könne man auf diesem Weg allerdings nicht in seinen Besitz bringen, heißt es. Ebenfalls via HTTPS (SSL/TLS) gesicherte Daten, wie sie etwa bei HTTPS-Verbindungen zum Online-Banking oder zum Übertragen von Login-Daten genutzt werden, lassen sich durch KRACK nicht entschlüsseln.

Der Angriff zielt auf die WPA-Anmeldung und betrifft in der Access Point Betriebsart konkret die 802.11r (Roaming-Beschleunigung) und ebenfalls die Client Betriebsart des Access Points (Station-Mode).

bintec elmeg Access Points in der Access Point Betriebsart unterstützen 802.11r und 802.11s nicht und sind aus diesem Grund von der Sicherheitslücke nicht betroffen.

In der Client Betriebsart gibt es jedoch theoretische Angriffsmöglichkeiten. Unsere Entwicklungsabteilung arbeitet derzeit mit Hochdruck an einer kurzfristigen Lösung für alle Geräte mit WLAN. Wir empfehlen unseren Kunden bei sicherheitsrelevanten Anwendungen im Client Mode vorrübergehend zusätzlich eine Ende-zu-Ende Verschlüsselung einzusetzen.

Wir werden Sie kurzfristig über die Verfügbarkeit des entsprechenden Softwareupdate für die betroffenen Geräte informieren. Bitte informieren Sie sich zudem beim jeweiligen Hersteller über die Verfügbarkeit von Updates für Ihre WLAN-Clients. Um die Sicherheitslücken zu schließen, müssen auch diese Geräte aktualisiert werden. http://www.bintec-elmeg.com/index.php?id=2568 [ Quelle: http://www.bintec-elmeg.com/index.php?id=2568 ]

 


KRACK - so funktioniert der Angriff auf WPA2

 Jürgen Schmidt



Das Prinzip des KRACK-Angriffs ist eigentlich ganz einfach. Es beruht auf einem allgemein bekannten Problem der Verschlüsselung, das die Designer von WPA2 eigentlich sogar umschifft hatten. Doch sie rechneten dabei nicht mit trickreichen Angreifern.

Um zu erklären, wie Angreifer, die über Funk lediglich verschlüsselte Daten mitlesen können, mit ihrer "Key Reinstallation AttaCK" (KRACK) schließlich doch Klartext in ihren Händen halten, muss man mit ein wenig Hintergrund zu Verschlüsselung und WPA2 anfangen. Doch keine Angst, es wird nicht hoch kompliziert. Das Folgende ist so weit wie möglich auf die notwendigen Basics reduziert. Wer die volle Wahrheit mit allen Details möchte, lese lieber das Paper der Forscher zu Key Reinstallation Attacks: Forcing Nonce Reuse in WPA2.

Die WPA2-Verschlüsselung beruht auf einer sehr einfachen logischen Operation auf Bit-Ebene namens XOR. Das ist ein striktes "entweder, oder". Es ergibt 1 (wahr) wenn genau eines der beiden Bits 1 ist (also bei 0x1 oder 1x0), sonst ergibt es 0 (0x0 und 1x1).

XOR ist eine in der Kryptographie sehr häufig genutzte Funktion. Mit ihr kann man sehr sichere Krypto-Systeme bauen. Insbesondere beruht das unknackbare One Time Pad darauf. Es verknüpft eine Bit-Folge von Daten mit einer Bit-Folge aus echten(!) Zufallszahlen via XOR. Solange diese als Schlüssel genutze Zufallszahlen-Sequenz nur einmal eingesetzt wird (und geheim bleibt), ist das Verfahren beweisbar sicher.

Das XOR-Problem

Aber XOR hat ein ganz zentrales, bekanntes Problem: Sobald man verschiedene Daten mit dem gleichen Schlüssel verschlüsselt, hat man verloren. (Wer das einfach glaubt und keine Lust auf die folgende Mathematik hat, überspringt den folgenden Absatz).Die heisec-Redaktion erarbeitet sich die Funktionsweise des Angriffs.
Die heisec-Redaktion erarbeitet sich die Funktionsweise des Angriffs. Vergrößern

Eine der mathematischen Eigenschaften der XOR-Operation ist es, dass die Reihenfolge, in der man sie anwendet, völlig egal ist. Deshalb kann man aus den verschlüsselten A' und B' Daten ganz einfach Klartext errechnen, wenn zwei Dinge gegeben sind. Erstens: Die Daten wurden mit dem gleichen Schlüssel k verschlüsselt. Zweitens: der Angreifer kennt den Klartext B. Das können Sie mir entweder glauben oder Sie meditieren über folgende Zeilen:

A'x B' = (A x k) x ( B x k) = A x (kxk) x B = A x B
A x B x B = A

Verschlüsselte Pakete mit bekannten Daten lassen sich fast immer irgendwie finden oder erzwingen. Also hängt alles am Schlüssel. Sprich: Wenn man XOR-verschlüsselt, darf man nie – also NIE und NIMMER – den gleichen Schlüssel mehrfach verwenden.

Das wussten natürlich auch die Architekten von WPA2. Sie haben deshalb dafür gesorgt, dass die eingesetzten Schlüssel aus einer so genannten Nonce abgeleitet werden. Das steht für "Number used ONCE". In der Praxis besagt der Standard, dass WPA2-Clients die Nonce ständig hochzählen und somit sicherstellen, dass nie zweimal die gleiche Nonce zum Einsatz kommt. WPA2 hat die XOR-Klippe scheinbar umschifft.

Nicht so einmalige Nonces

Diese Rechnung wurde jedoch ohne die trickreichen Forscher aus Belgien gemacht. Deren Angriff beruht darauf, dass die WLAN-Geräte ihre Nonces austauschen müssen, damit beide den gleichen Schlüssel verwenden. Dieser Austausch ist natürlich gesichert und lässt sich auch nicht knacken. Aber der Angreifer kann in den Nonce-Austausch im Funknetz eingreifen und dafür sorgen, dass Teile davon nicht beim Empfänger ankommen.Durch das Abfangen und Blockieren von Msg4 erreichen die Angreifer, dass der AP Msg3 erneut sendet und damit eine Re-Installation der Schlüssel auslöst.
Durch das Abfangen und Blockieren von Msg4 erreichen die Angreifer, dass der AP Msg3 erneut sendet und damit eine Re-Installation der Schlüssel auslöst. Vergrößern 
Bild: Mathy Vanhoef und Frank Piessens

Konkret fangen die KRACKer beispielsweise eine letzte Empfangsbestätigung des WLAN-Clients ab, bevor sie den WLAN-Router erreicht. Der WLAN-Client bekommt davon nichts mit und verschlüsselt bereits munter Daten. Nach dem Verstreichen einer bestimmten Frist schickt der Router das scheinbar verloren gegangene Paket erneut – und diesmal lassen es die Angreifer durch. Der Client merkt, dass er voreilig war und macht einen Reset – und führt die namensgebende Key Reinstallation durch. In der Folge verschlüsselt der Client Daten mit der gleichen Nonce wie beim ersten Mal -- die Angreifer haben gewonnen.

Das beschreibt nur das Grundprinzip des Angriffs; in ihrem Paper stellen die belgischen Forscher eine ganze Reihe von Variationen davon vor, die dann auch unterschiedliche Szenarien wie den Einsatz von WPA2 in Heim- oder Firmennetzen abdecken (inlusive AES-CCMP, WPA-TKIP und GCMP). Letztlich kann man sowohl WLAN-Clients als auch Router angreifen. Nahezu alle Geräte mit WLAN sind in irgendeiner Form anfällig.

 

 

Eine Sonderstellung nimmt der Linux-WLAN-Treiber wpa_supplicant ein, der auch bei Android-Geräten zum Einsatz kommt. Dessen Entwickler haben die Anmerkung im Standard, dass es eine gute Idee wäre, den Schlüssel nach seiner Nutzung im Speicher mit Nullen zu überschreiben, so umgesetzt, dass durch die Key Reinstallation ein Schlüssel nur aus Nullen zum Einsatz kommt. Die daraus resultierende Verschlüsselung ist für die Katz; sie lässt sich trivial knacken.

Die Schuldfrage

Besonders spannend an diesem KRACK-Angriff ist die Tatsache, dass WPA2 eigentlich als sehr ausgereift galt. Es existierte sogar ein formeller Beweis der Sicherheit des Verfahrens. Die KRACK-Forscher erklären jedoch, dass ihr Angriff diesem Beweis auch nicht direkt widerspräche. KRACK läge schlicht außerhalb von dessen Grundannahmen. Sprich: WPA2 ist sicher, wenn Nonces nur einmal benutzt werden – und das ist ja scheinbar sicher gestellt. Dass jemand auf diesen cleveren Trick mit der Re-Transmission kommen und eine erneute Nutzung erzwingen könnte, war nicht Gegenstand der Analyse.

 

Sicherheitsforscher wie Matthew Green schieben zumindest einen Großteil der Verwantwortung für dieses gravierende Problem nicht auf die Hersteller sondern auf den WPA2-Standard selbst, der unter der Regie der IEEE entwickelt wurde. Die hat ihn – anders als etwa die IETF ihre RFCs zu TLS oder IPSec – nicht oder nur sehr schwer zugänglich gemacht und damit unabhängige Tests sehr erschwert.

Außerdem sei die Standardisierung selbst schlampig. Eine vollständige State Machine, die alle erlaubten Zustände und deren Übergänge exakt dokumentiert, sei heute eigentlich Stand der Technik. Da diese bei WPA2 fehlte, mussten sich die Entwickler an verschiedenen Pseudo-Code-Schnipseln entlang hangeln, was zu den angreifbaren Implementierungen führte. (ju) [ Quelle: https://www.heise.de/security/artikel/KRACK-so-funktioniert-der-Angriff-auf-WPA2-3865019.html ]

 

Weitere Inhalte in dieser Kategorie